* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Abonnieren



* Themen
     -AKTUELLES-
     -Meldungen der Band zur Reunion

* mehr
     Bandgeschichte
     Bandmitglieder
     Links






Informationen zu den aktuellen Bandmitgliedern 
(Die restlichen Texte sind noch in Arbeit)
Quelle: www.ska-p.net



PulPul

Man nennt mich PULPUL, aber mein richtiger Name ist Roberto. Ich bin nicht, wie viele Menschen glauben, in Vallekas aufgewachsen. Ich bin in Madrid geboren und wuchs in einem sehr unsichern Viertel namens BELMONTE, an welches ich die besten Erinnerungen habe und un welchem ich die schlönsten Erlbenisse hatte, auf. Wir hatten keinen Groschen, aber das hat meine Kinheit nicht getrübt. Ich hatte alles: Die Beste Familie der Welt, die besten Freunde und tolle Nachbarn (nagut, fast alle). Zusammenfassend, ich hatte zu wenig Geld. Allerding verdanke ich viel Vallekas und seinen Leuten, die jetzt auch die meinen sind. AN ALLE MEINE KOLLEGEN AUS DEM VIERTEL. ICH WERDE EUCH NIEMALS VERGESSEN. ICH HOFFE VON HERZEN, DASS ES EUCH SUPERGEIL GEHT.

Meine Liebe für die Musik hat ungefähr im Alter von 12 Jahren begonnen. Ich bin mit „Los Leño“ ausgeflippt wie ein Knirps. Anschließend kamen Barricada, LA POLLA (RECORD), Kortatu etc…. Also habe ich beschlossen ein Instrument zu lernen. Zuerst bat ich meine Mutter um ein Schlagzeug, aber für solchen Luxus war nicht genügend Geld im Haus. So hab mir, als ich konnte, eine E-Gitarre gekauft. Eine sauschwere Flying-V von Tamulus, aber das war mir scheissegal, die ganze Zeit habe ich Gitarre gespielt und hab mir Lieder von „Leño“, von „Eskorbuto“ und vor allem von „LA POLLA RECORD“ rausgehört. Später hat sich Pipi auch eine Gitarre gekauft und zusammen mit PONY, GELETE und CARLOS haben wir begonnen ein paar eigene Lieder zu schreiben und die Werkstatt in der Pipis Vater arbeitete zu zerstören, der uns rausgeworfen hatte, weil er das Dach zerschnitten hatte.

Also ich 18 war spielte und sang ich in einer Band namens EROTICA. Wir waren Carlos, Javi, Benja und el menda und es lief wirklich gut. Wir gewannen zwei Wettbewerbe „El Villa de Vallekas“ und „El certamen de jòvenes mùsicos de ciudad lineal“. (EINE UMARMUNG AN CARLOS; BENJA UND JAVI).
Später dann hab ich in mehreren verschiedenen Bands gesungen, fast alles Hard Rock Bands, eine Zeitlang war ich auch Solist. Aber um euch erhlich zu sein, das hat mich nicht überzeugt. Mir gefiel dieser Punk von La Polla Record, dieser kämpferische Ska von Kortatu, diese realistischen Texte, in denen die Wahrheit wie ein Schlag ins Gesicht war und, dass ein großer Teil der Leute sich über diese verdammte Wahrheit empörte. Schließlich beschlossen wir, Pakito, Toni, Kogote, Julio und el menda eine kämpferische Ska Band namens SKA-P zu gründen. (Auf den Namen kam natürlich Pakito). Zum Proberaum hatte ich zum spiele zwei Lieder mitgebracht. Eins von diesen war sehr wichtig für den Beginn der Band „COMO UN RAYO“ ein Lied, dass wir dem geliebten "Rayo Valleko" (Fussballverein in Madrid) gewidmet haben. Das hat super funktioniert, erstens weil wir vedammt viel Spass hatten und zweitens und viel wichtiger, wir haben es uns zu getraut und uns nichts vorgegaukelt.

Bei meiner Arbeitsstelle, war ich in einige Schwierigkeiten. Ich arbeitete seit 10 Jahren bei „Piscis System SL“ einer kleinen Heizungs- und Klimanlageninstalationsfirma im Viertel Pilar. (an welches ich sehr gute Erinnerungen habe, weil mich meine Chefs immer wie einen Freund und nicht wie einen Untergeordneten behandelt haben). Aufeinmal gab es kleine Kozerte, und ich musste um Erlaubnis bitten, dass ich spielen konnte. Logisch hat erreicht alles irgendwann seine Grenzen und meine Chefs gaben mir ein Ultimatum „Entweder der Job oder die Musik“ und es fiel mir wirklich schwer eine Enscheidung zu treffen. Ich lebte im Haus meine verwittweten Mutter die erwartete, dass ich genug zum Leben verdiente, aber ohne die Musik wäre mein Leben Shceisse gewesen, also entschied ich mich zu leben und versprach meiner Mutter und mir, dass es uns nie an Brot fehlen würde. Ich hatte Glück. Ich mache das was mir Spass macht und verdiene meine Brötchen damit. Was will man mehr im Leben?
Weiter werde ich jetzt nichts erzählen, weil ihr den Rest dann in der Bandgeschichte stehen wird. Aber es würde mir gefallen euch was anderes aus meinem alltäglichen Leben zu erzählen.
(Ende Teil 1)





Luismi

Julio

Joxemi


Kogote
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung